Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Hörverlust als Unfallfolge

 

Gegen einen Unfall und dessen Verletzungsfolgen ist niemand gefeit. Besonders Unfälle im Strassenverkehr können immer wieder einmal einen Hörverlust auslösen.

 

Schädelbasisbruch

Ein Schädelbasisbruch kann, wenn dabei Teile des Ohres verletzt werden, Hörminderungen, einen Tinnitus oder Gleichgewichtsstörungen verursachen. Die Folgen sind abhängig von der Bruchlinie. Verläuft sie direkt durch das Mittelohr, kann eine Schädelbasisfraktur den Hörnerv schädigen. Zudem kann Blut ins Mittelohr eindringen und die Funktion der Gerhörknöchelchen behindern.

 

Trommelfellverletzungen

Risse oder eine Perforation (ein Loch) im Trommelfell sind keine Seltenheit. Häufige Ursache ist eine Selbstverletzung mit Wattestäbchen bei der unsachgemässen Reinigung des Gehörgangs. Weitere Ursachen können ein heftiger Schlag aufs Ohr, Schädelverletzungen oder plötzliche Druckänderungen sein. Solche Trommelfellverletzungen sind schmerzhaft, bisweilen mit Blutungen verbunden und können einen akuten Hörverlust herbeiführen.

 

Schnell (be)handeln

Der Hörverlust nach einem Unfall sollte unbedingt von einem Ohrenarzt oder einer Ohrenärztin untersucht werden. Je schneller gehandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.