Kommentare

Heidi A.

Seit die Maske an so vielen Orten getragen werden muss, fühle ich mich immer mehr ausgeschlossen. Wenn ich die Lippen nicht sehe, verstehe ich nur schlecht, was mein Gegenüber sagt. Immer nachfragen ist anstrengend. Und nichts verstehen, macht einsam. Ich hoffe, dass es bald eine Lösung für die Maske gibt oder das Virus verschwindet. Ich vermisse das alte Leben.

Antworten
Marianne

Ich bin schwerhörig, trage Hörgeräte und bin angewiesen auf das Lippenlesen. Mit meinen 76 Jahren gehöre ich auch zur Risikogruppe und bin nicht grundsätzlich gegen Masken, aber sie erschweren im Moment meinen Alltag wirklich sehr. Viele wissen auch nicht, dass sie mit Abstand die Maske abnehmen dürfen oder wollen die Maske nicht abnehmen! In solchen Situationen verstehe ich wirklich sehr schlecht oder gar nicht. Bei meinem letzten Arztbesuch konnte ich meine Tochter mitnehmen, die dann für mich zugehört hat. Mir ist es wichtig, dass ich selbständig sein kann und nicht für jeden Schritt, den ich aus dem Haus mache, jemanden brauche. Für mich wäre es eine grosse Erleichterung, wenn das Personal bei Migros und Coop, im Zug, in den öffentlichen Stellen und natürlich auch im Gesundheitsbereich diese Masken mit einem Sichtfenster tragen könnten.

Antworten
Branka

Egal wo ich bin; am Schalter, in Arzt- / Zahnarztpraxis, Coiffeur, Apotheke, Kontrolleure, u.v.m. ich bitte freundlich und deutlich „Ich verstehe Sie nicht, bitte ziehen Sie kurz ihre Maske runter, dafür halte ich die Abstand, okay? Vielen Dank!“ und zeige mein Daume hoch. Die meisten machen mit, ansonsten wiederhole ich es, etwas energischer, und sage noch „… bin auf Lippenlesen angewiesen.“ dazu. Manchmal zeige ich denen mein HG & CI, dann klappte es.

Antworten
Claudi

Danke für die guten Tipps. Es ist nämlich lästig, wenn sich die Masken-Bändel in meinen HdO-Geräten ständig verhaken. Ausserdem habe ich auch sehr mühe vorallem fremde Personen zu verstehen, wenn diese Maske tragen. Was auch oft vergessen geht, dass wir nicht nur Lippen-, sondern auch die Mimik eines Menschen «lesen». Mich stresst das sehr (oder zusätzlich), dass beides fast nicht mehr möglich ist.
Mir ist bewusst, dass wir nicht mehr selbstverständlich in unser «altes» Leben zurückkehren werden. Es bedeutet aber zugleich eine Chance, diese Krise zu nutzen, um über das eigene Leben nachzudenken, vieles zu hinterfragen und neue Wege zu finden. In diesen Sinne wünsche ich euch allen, trotz dieser enorm schwierigen Zeit, das Licht am Horizont im Auge zu behalten. Ich freue mich jetzt schon sehr darauf – auch wenn es noch in den Sternen steht – alle meine sozialen (direkten) Kontakte im normalen Rahmen und ohne Angst abzuhalten.

Antworten
Arni Aurelio Rolf

Als die Maskenpflicht kam, bat ich meine Hausärztin einen Atest zu schreiben. Damit ich und mein Gesprächspartner keine Masken tragen müssen. Ich trage 2 CI und für mich ist es sehr irritierend wenn ich meine Stimme durch das abdämpfen der Maske kaum höre. Ebenfalls bin ich auf Lippenlesen angewiesen. Dank dem Atest und meinem Assistgenzhund habe ich keine Problem in der Öffentlichkeit. Dank meinem Signalhund der mich auf Geräusche oder auf eine Person hinweist ist das für mich eine grosse Erleichterung.
Dennoch wäre es schön wenn die Menschen mehr über den Signalhund (Assistenzhund) erfahren oder warum wir angewiesen sind das Gesicht des Gegenüber zu sehen beim Sprechen.

Antworten
Gränicher Ryser Silvia

Kräfte lassen nach
Ich bin 56 jährig, arbeite in der Schule mit einer 26köpfigen Klasse und verstehe fast nichts mehr.
Ich muss dauernd nachfragen, verstehe oft auch beim zweiten Mal antworten der Kinder immer noch nicht. Ich merke deutlich, wie meine Kräfte nachlassen. Auch zeigen sich erste körperliche Zeichen von Erschöpfung.

Antworten
Judith Reinthaler

Mit diesem Problem stehen Sie nicht alleine da! Wir bringen in der nächsten dezibel Ausgabe einen Artikel zum Thema „Lehrpersonen in Corona Zeiten“. Vielleicht ist der interessant für Sie.

Antworten

Schreiben Sie uns Ihren Kommentar. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x