Behandlung von Hörsturz

Das Wichtigste: Erstmal ruhig bleiben.

Wann wird ein Hörsturz behandelt?

Da es beim Hörsturz in vielen Fällen zu einer spontanen Selbstheilung kommt, sollten Betroffene zunächst einmal gelassen bleiben. Das heisst: Sie müssen nicht unbedingt sofort in ein Spital oder eine Notfallpraxis gehen. Bleiben die Symptome  bestehen, sollten sie aber innerhalb von zwei bis spätestens drei Tagen einen Arzt aufsuchen.

Wie kann man einen Hörsturz behandeln?

Da die exakte Ursache des Hörsturzes (noch) nicht bekannt ist, beruht die Therapie auf den modellhaften Vorstellungen, die Mediziner von der Entstehung haben. In der Regel kommen entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Medikamente zum Einsatz. Das Medikament, das hier hauptsächlich verwendet wird, ist Kortison in unterschiedlichen Darreichungsformen (Tabletten, Infusionen oder direkt in das Mittelohr gespritzt). Manche Ärzte führen nach vergeblicher Kortison-Therapie auch eine Sauerstoffüberdruck-Behandlung durch.