Rückblick auf den Point de Presse zum Thema Masken & Behinderung

Mittwoch, 11. November 20

Das Bundesamt für Gesundheit hat die Anliegen von Personen mit Hörbeeinträchtigung im «Point de Presse» vom 10. November 2020 aufgenommen. Urs Germann vom Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (EBGB), selbst von einer Hör- und Sprechbehinderung betroffen, beschreibt  die Schwierigkeiten von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen: «Die Maskentragpflicht stellt ein grosses Hindernis dar. Um einem Gespräch zu folgen, sind Menschen mit Hörbeeinträchtigungen darauf angewiesen, von den Lippen ablesen zu können.»

Ein möglicher Lösungsansatz sind transparente Masken, erläutert Germann. pro audito schweiz ist diesbezüglich seit April 2020 in Austausch mit dem Bundesamt für Gesundheit. Eine Beschaffung und Verteilung von transparenten Masken im grösseren Umfang ist derzeit nicht möglich, so Germann. «Es ist zu hoffen, dass sich diesbezüglich die Marktlage bald verbessert.»

Germann weiter: «Umso wichtiger ist gegenseitiges Verständnis.». In den Erläuterungen zur Verordnung ist festgehalten, wenn die Abstandregeln eingehalten werden, können Personal und Begleitpersonen im Kontakt mit einer hörbehinderten Person die Maske während des Gesprächs ausziehen. Die hörbehinderte Person behält dabei ihre Maske auf und schützt das Gegenüber. «Wir appellieren deshalb an Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Gesundheitsfürsorge usw., dass sie Menschen mit Behinderung vor Benachteiligung schützen und das nötige Verständnis im direkten Kontakt aufbringen», so Germann. pro audito schweiz kann sich diesem Appell nur anschliessen.

Sehen Sie die ganze Medieninfo https://youtu.be/qsSiEs1wu3U

Zum Hintergrund: Seit April setzt sich pro audito schweiz beim Bund für transparente Masken ein (wir berichteten).  Unter anderem konnten wir erreichen, dass die Maskenpflicht gegenüber Menschen mit einer Hörbehinderung offiziell angepasst wurde. pro audito hat ausserdem den Bund gebeten,  die breite Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren. Der Point de Presse ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir bleiben dran!

Weitere News