Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Nebenwirkung: Hörverlust

 

Gewisse Medikamente können als unerwünschte Nebenwirkung das Gehör schädigen. Meist bleibt der Zusammenhang unerkannt. Auch Ärzte denken oft nicht daran, eine sich plötzlich entwickelnde Schwerhörigkeit mit der Einnahme eines bestimmten Arzneimittels in Verbindung zu bringen.

 

Gehörschädigende Medikamente

Wirkt ein Medikament ototoxisch, werden die Haarzellen der Chochlea (Hörschnecke im Innenohr) irreversibel geschädigt. Antibiotika können toxische Nebenwirkungen auf das Hör- und auf das Gleichgewichtsorgan haben.

 

Gehörschädigende Auswirkungen wird ebenfalls den in der Chemotherapie eingesetzten Platinpräparaten zugeschrieben. Auch vermeintlich harmlose Medikamente wie Acetylsalicylsäure können bei längerer Anwendung oder hoher Dosierung einen Tinnitus oder einen Hörverlust auslösen.

 

Tipp von pro audito schweiz

Ohrschädigende Medikamente sollten ein Thema sein in der Arzt-Patienten-Kommunikation. Sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt auf die Problematik an und nennen Sie jedem Arzt sämtliche Medikamente, die Sie einnehmen.

 

Liste innenohrschädigender Medikamente