Organisation für Menschen mit Hörproblemen

Hörverlust durch Infektionen

Unsere Ohren sind sensibel und auch schmerzempfindlich. Ohrenschmerzen deuten oft auf eine Erkrankung des Mittelohrs oder auf eine Entzündung des Gehörganges hin. Auch Infektionen im Nasen-Rachenraum (das Mittelohr ist damit verbunden) oder im Kiefer-Zahnbereich können Ohrenschmerzen und in der Folge allenfalls zusätzlich eine Hörminderung auslösen.

 

Im Bereich der Ohren verlaufen wichtige Gesichtsnerven. Darum können verschiedene Störungen das Mittelohr in Mitleidenschaft ziehen.

 

Mittelohrentzündung

Eine akute Mittelohrentzündung (Otitis media acuta) wird häufig durch eine Virusinfektion der oberen Atemwege verursacht. Auch Bakterien können Mittelohrentzündungen verursachen und Schwindelgefühle oder Gleichgewichtsstörungen auslösen. Durch eine Mittelohrentzündung kann es zu weiteren Komplikationen kommen wie z.B. Trommelfelleinrissen oder einer Hirnhautentzündung (Meningitis).

 

Die Mehrheit aller Kinder erkrankt einmal oder mehrere Male an einer Mittelohrentzündung (Otitis media). Je öfter sie daran erkranken, desto grösser ist das Risiko, eine Schallleitungsschwerhörigkeit und einen sensorineuralen Hörverlust zu entwickeln.

 

Spüren Sie Anzeichen einer Mittelohrentzündung, sollten Sie rasch einen Arzt aufsuchen.

 

Weitere Infektionskrankheiten

Zu den für die Ohren gefährlichen Infektionskrankheiten zählt auch die Meningitis (Hirnhautentzündung), ausgelöst durch Bakterien oder Viren. Schwere Komplikationen sind Hörverlust oder Taubheit.

 

Dringen Bakterien ins Innenohr ein, können sie Gifte freisetzen, die zu einer Entzündung im Innenohr führen und eine Innenohrschwerhörigkeit und einen Tinnitus verursachen können.

 

 

Haben Sie Fragen?

Unsere Fachberaterinnen bieten über neutrale-hörberatung.ch  kostenfreie und unabhängige Erstberatung: 0800 400 333 (Mo - Fr, 9 - 13 Uhr), beratung@STOP-SPAM.pro-audito.ch